Fluctin

Dosierung von Fluctin: 20mg, 40mg, 60mg ( ohne Gewähr )

Wirkstoff: Fluoxetin

TablettenFluctin ist eines der Medikamente, die in Anlehnung an ihre Wirkung unter dem Allgemeinbegriff „Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer“ bekannt sind. Es wird als medikamentöse Ergänzung begleitend zu einer psychotherapeutischen Behandlung verschrieben. Eine Verschreibung des Medikaments ohne psychotherapeutische Maßnahmen kann als schwerer ärztlicher Kunstfehler bezeichnet werden, da das Medikament zwar die Symptome einer Erkrankung eindämmt, nicht aber langfristig die Ursachen behebt. Anwendung findet es unter Beobachtung des behandelnden Arztes bei Depressionen, Zwangsstörungen und bei Bulimie. Fluctin wirkt auf das zentrale Nervensystem. Dort hemmt es die Aufnahme von Serotonin aus dem synaptischen Spalt, und bewirkt einen Rückgang depressiver Verstimmungen, zwanghafter Handlungen oder im Falle der Bulimie einen Rückgang des zwanghaften Essverhaltens sowie des zwanghaften Sich-Übergebens. Serotonin beeinflusst unter anderem im menschlichen Gehirn fast alle Funktionen. Es hat Einfluss auf die emotionale Regulation. Aus neurochemischer Sicht ist bei Depressionen ein Serotonin-Mangel erkennbar. In diesem Zusammenhang wird Serotonin auch als Glückshormon bezeichnet.

Fluctin Formen

Das verschreibungspflichtige Medikament Fluctin ist als Lösung oder in Tablettenform erhältlich. Die Zulassung für das Medikament, das zu den meist verschriebenen Psychopharmaka bei Depressionen (Antidepressiva) zählt, erfolgte 1988. 2008 wurde die Zulassung erneuert. Es wird empfohlen, das Medikament – nach einer ausreichenden Diagnose - zu Beginn einer Therapie aufzunehmen, und die Dosis, je nach Wirkung und Verträglichkeit, zu verändern bzw. einzustellen.

Studien haben gezeigt, dass die Wirksamkeit des Medikaments bei Patienten mit depressiven Verstimmungen nicht sofort, sondern erst nach einigen Behandlungswochen eintritt. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, können Arzt und Patient eine Erhöhung der Dosis über die empfohlene Anwendungsart hinaus in Erwägung ziehen. Bei Patienten, die unter Zwangsstörungen oder Bulimie litten, konnte laut Testergebnissen die Wirksamkeit, und damit der Vorteil von Fluctin gegenüber Placebos, nur innerhalb der ersten sechzehn bis vierundzwanzig Behandlungswochen festgestellt werden. Eine Verbesserung des Zustands nach einer längeren Einnahmedauer konnte nicht nachgewiesen werden.

Nichteinahme von Fluctin

Die Einnahme des Medikaments Fluctin ist während der Schwangerschaft oder Stillzeit strikt untersagt. Zu beachten ist außerdem die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten. Bei anderen Formen der Depression, wie manisch-depressive Verstimmungen, ist eine Einnahme ebenfalls untersagt, da die manischen Phasen durch die Wirkung des Antidepressivums verstärkt werden und der Patient zu einer Gefahr für sich selbst werden kann. Bei depressiven Patienten, die als suizidgefährdet eingestuft werden, kann es in den ersten Behandlungswochen zu einer Steigerung des Suizidrisikos kommen, da sich die anti-depressive Wirkung nicht sofort einstellt. Eine Überdosis kann Unruhe und Halluzinationen auslösen.

Nebenwirkungen von Fluctin

Sehr häufige Nebenwirkungen bei Fluctin

  • Übelkeit

Häufige Nebenwirkungen bei Fluctin

  • Verdauungsstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Herzklopfen
  • Schläfrigkeit
  • Nervosität
  • Schwindel
  • Schwitzen
  • Unwohlsein

Als unerwünschte Nebenwirkungen treten bei jedem fünften Patient Übelkeit und Schlaflosigkeit auf. Jeder zehnte Patient klagt über Nervosität und Angst. Nebenwirkungen, die bei weniger als 10% der Behandelten auftreten, sind z. B. Erektionsstörungen, Nesselsucht, Gewichtsabnahme, Sehstörungen, vermehrtes Schwitzen, Erbrechen, gynäkologische Blutungen bis hin zu Leberfunktionsstörungen. Beobachtungen zufolge, treten die Nebenwirkungen zu Beginn der Behandlung auf, und klingen nach einiger Zeit ab. Gegebenenfalls kann es sinnvoll sein, die Behandlung mit Fluctin abzubrechen, im Besonderen, wenn als Nebenwirkungen Angstzustände eintreten.

Die Verschreibungsrate von Psychopharmaka (Antidepressiva, Neuroleptika, Psychostimulanzien, Tranquilizer, Hypnotika) ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen, was einerseits auf das vermehrte Vorkommen psychischer Erkrankungen in der Gesellschaft, andererseits auf wenig verantwortungsvollen Umgang seitens der Mediziner und Therapeuten hindeutet. Wenngleich Medikamente wie Fluctin das Befinden von Patienten verbessert, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass damit nicht den Ursachen einer Erkrankung auf den Grund gegangen wird. Medikamentenabhängigkeit ist kein erstrebenswertes Ziel, vielmehr die Wiedererlangung der Autonomie des Individuums, das eine Auseinandersetzung mit seinen Problemen im Rahmen einer Therapie nicht scheuen sollte.

Fluctin bewerten

Ihr könnt auch das Medikament Fluctin bewerten, falls ihr diese Tabletten nehmt. Gerne könnt ihr zum Medikament Kommentieren und Erfahrungsberichte einsehen oder schreiben. Bitte folgenden Link dazu aufrufen.
http://community.psycho-alex.de/erfahrungsberichte/13-fluctin