Insidon

siehe auch Opipramol

Dosierung von Insidon: 50mg, 100mg ( ohne Gewähr )

Wirkstoff: Opipramol

TablettenEin Mensch der ein normales Leben führt, frei von jeglichen Ängsten ist, der kann sich glücklich schätzen. Doch es gibt auch Menschen die unter Angst- und Panikattacken leiden, welche so massiv sein können, dass es für sie kaum möglich ist ein normales Leben zu führen.
Angst vor der Dunkelheit, Panik vor Spinnen, Verlustangst, Zukunftsangst, Todesangst. Es gibt so viele Situationen, die furchteinflösend sind. Für die Betroffenen gibt es dann nur einen Ausweg aus dieser Hölle, Hilfe von außen. Denn kaum ein Mensch schafft es, sich selbst von diesen Angst- und Panikzuständen zu befreien, die das Leben zur Hölle machen und oft der Auslöser für schwere psychische Erkrankungen sind.


Gespräche mit Neurologen, Psychiatern oder Psychologen, sowohl auch Gruppensitzungen mit anderen Betroffenen, gehören oft zu den zwingend erforderlichen therapeutischen Maßnahmen, wenn die menschliche Seele nach Hilfe schreit. Über die eigenen Ängste zu reden kann für die Betroffenen schon sehr befreiend sein, doch letzten Endes geht es vor allem darum, diese unerträglichen Zustände zu bändigen, die Panik zu vernichten. Um dem angespannten Seelenleben etwas Ruhe zu gönnen, werden von Fachärzten, in Kombination mit einer ganzheitlichen Therapie, auch beruhigende Medikamente verschrieben.

Was ist Insidon?

Insidon ist ein Antidepressivum, welches oft in solchen Fällen zur Behandlung eingesetzt wird.
Es gibt Insidon als Dragees in verschiedenen Verpackungsgrößen aber auch als Tropfen.
Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Opipramol. Dieser Wirkstoff gehört zur Arnzeistoffgruppe der trizyklischen Antidepressiva. Opipramol im Insidon wirkt sofort sedierend (beruhigend), es löst Angst- und Spannungszustände, wirkt gegen depressive Verstimmungen. Die allgemein gewünschte stimmungsaufhellende Wirkung setzt allerdings erst nach ca. zwei Wochen ein.

Anwendung findet Insidon bei Patienten mit folgenden Krankheitsbildern:

  • Nervösen Erschöpfungszuständen
  • Unruhe / Erregung / Angst- und Spannungszuständen
  • Depressiven Verstimmungen
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Panikattacken
  • Phobien

Insidon ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, welches in Kombinat mit gleichzeitig eingenommen anderen Arzneimitteln, zu Gegenreaktionen führen kann. Deswegen ist der behandelnde Arzt stets über die Einnahme aller Medikamente als auch über Vorerkrankungen und bestehenden Erkrankungen zu informieren.
Insidon sollte nicht mit anderen stimmungsaufhellenden Arzneimitteln eingenommen werden, ebenso kann die dämpfende Wirkung von Schlafmitteln und Alkohol verstärkt werden. Während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit sollte Insidon nach Möglichkeit nicht eingenommen werden.

Keinesfalls geeignet ist Insidon für Patienten mit:

  • Alkohol- und Drogenproblemen
  • Engwinkelglaukom (Augenerkrankung)
  • Nieren- und Leberfunktionsstörungen
  • Epilepsie
  • Blasenentleerungsstörungen
  • Herz-, Kreislauferkrankungen
  • Tumor / Krebsleiden

Bei der Einnahme von Insidon kann es zu allergischen Reaktionen oder auch unerwünschten Nebenwirkungen kommen. In Folge werden einige dieser möglichen Begleiterscheinungen genannt:

  • Herzrasen / Herzrythmusstörungen
  • Veränderung der Blutdruckwerte
  • Atemnot / Kurzatmigkeit
  • Kopfschmerzen
  • sexuelle Unlust / Luststeigerung
  • Lichtempfindlichkeit
  • Blasenschmerzen
  • Schlafstörungen / Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Ödeme / Wassereinlagerungen
  • Mundtrockenheit
  • Gereiztheit / Aggressivität
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Benommenheit
  • Gewichtsverändungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Schleimhautschwellung
  • Schluckbeschwerden

Werden o.g. oder andere Begleiterscheinungen während der Einnahme von Insidon beobachtet, so ist dies dem Arzt unverzüglich mitzuteilen. Auch die Dosis und Dauer der Einnahme von Insidon bestimmt nur der Mediziner, ohne Absprache mit ihm ist davon abzuraten, die Dosis zu verändern oder das Medikament abzusetzen.

Insidon beeinträchtigt das Konzentrations- und Reaktionsvermögen, was sich negativ auf mobile Straßenverkehrsteilnehmer oder bei der Arbeit an Maschinen auswirken kann.

Fazit

Ein Patient, welcher auf Grund starker Angstzustände mit Insidon über mehrere Monate hinweg behandelt wurde, berichtete nur Positives. Die einzigen unangenehmen Begleiterscheinungen die er hatte, waren Mundtrockenheit und Schwierigkeiten beim Wasserlassen in der ersten Woche. Doch ansonsten hatte er während des gesamten Zeitraumes der Einnahme von Insidon keinerlei Beschwerden oder Nebenwirkungen, dafür erfüllte das Mittel seinen Zweck voll und ganz. Seine Ängste waren verschwunden und er konnte endlich wieder leben wie ein ganz normaler Mensch.

Insidon bewerten

Ihr könnt auch das Medikament Insidon bewerten, falls ihr diese Tabletten nehmt. Gerne könnt ihr zum Medikament Kommentieren und Erfahrungsberichte einsehen oder schreiben. Bitte folgenden Link dazu aufrufen.
http://community.psycho-alex.de/erfahrungsberichte/16-insidon